Desinfektion gegen Corona-Virus COVID-19

Wahrscheinlich verläuft diese neue Krankheit bei jungen Leuten meist mild, kann aber von diesen weiterverbreitet werden. Bei geschwächten und älteren Menschen kann sie lebensbedrohlich sein. Auch Leute, die nichts zu befürchten haben, können durch Befolgen der Hygieneregeln einen Beitrag leisten, dass sich die Epidemie langsamer ausbreitet und so für die Behandlung anfälliger Leute mehr Zeit, Kenntnisse und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen werden.

Momentan sind Händedesinfektionsmittel oft ausverkauft. Alkohol (Ethanol) 70% wäre ein gutes Desinfektionsmittel. Um gut zu wirken, muss es genügend Zeit haben, gegen eine halbe Minute.
Ganz konzentrierter Alkohol wirkt weniger gut, darum 70-80% verwenden!

Falls nicht erhältlich, kann man Brennspiritus (= fast 100% Alkohol) verwenden (der dann halt nach Fondue riecht), mit Wasser verdünnt. Zu acht dl Brennsprit zwei dl wieder abgekühltes zuvor gekochtes Wasser geben. Bei etwas empfindlicher Haut kann man auch 3/4 Liter Brennspiritus mit dem Wasser auf 1 Liter auffüllen.

(Putzspiritus oder Spirituosen enthalten wohl zu wenig Alkohol und ev. unerwünschte Zusätze)

Die Flüssigkeit ist gut haltbar, aber feuergefährlich. Zur Desinfektion von (trockenen) Gegenständen und Oberflächen wird sie ohne weitere Zusätze verwendet. Vorher an unauffälliger Stelle testen.

Zur Hände-Desinfektion ist ein Zusatz von 1-2% Glyzerin (= 1 Esslöffel pro Liter) empfehlenswert, um Austrocknung der Haut zu vermeiden. Falls Glyzerin nicht aufzutreiben ist, wenigstens die Hände oft mit Handcreme pflegen.

Wir raten davon ab, die Lösung mit Öl oder Fett zu versetzen, es ist nicht klar ob das die Wirksamkeit mindert.

Es wird zu etwa 3 ml Lösung geraten, die Hände sollen vom Desinfektionsmittel nass, nicht bloss feucht sein. Einwirkungszeit wenn möglich 30 Sekunden, also recht lange. Ähnliche Bewegungen wie beim Händewaschen (siehe Links unten).

Falls die Hände nass (von vorherigem Waschen) oder fettig (zB. von Handcreme) sind, sollten sie vorher abgetrocknet werden, sonst könnte der Alkohol schwächer wirken.

Auf verletzter oder entzündeter Haut oder Schleimhäuten soll das Mittel nicht angewendet werden.

Auch blosses gründliches Waschen der Hände mit Seife (eine halbe Minute lang!) entfernt das Virus gut. Unterwegs ist aber ein Desinfektionsmittel oft praktischer.

Wichtig ist es, Fingerkuppen, Fingerzwischenräume, Handrücken und Daumen nicht zu vernachlässigen. Siehe folgende Filmchen:

https://www.srf.ch/play/tv/srf-news/video/so-waescht-man-sich-die-haende-richtig?id=84274e8c-87f2-43ad-ae6e-d750f6dfab99

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/hygiene-pandemiefall/haende-waschen.html

Desinfektion von Handys

Leider fehlen mir noch wirklich erprobte Anleitungen zur Desinfektion von Handy-Oberflächen. Wenn möglich das Gerät mit sauberen Händen berühren.

Fettige Beläge von Handcreme könnten ev. die Desinfektionswirkung von Alkohol oder Abwaschmittel vermindern. Vorläufig raten wir zu gründlichem Abreiben mit Papiertaschentuch mit

Wasser und einer Spur Abwaschmittel. Die Desinfektionsmischung Sprit+Wasser, oder 70% Alkohol, (ohne Glyzerinzusatz) ist für trockene Oberflächen auch wirksam, verdunstet leider rasch; es könnten auch Schutzfolien angegriffen werden. Wenn Feuchtigkeit zB am Displayrand ins Innere des Handys dringt, könnte es Probleme geben, zumal es besser ist, das Handy dabei ziemlich nass zu machen.

Ein weiteres interessantes Thema ist Desinfektion von Münzen / Geldscheinen….

Version 5.6
Weiterverbreitung dieses Textes zu nicht kommerziellen Zwecken erlaubt.
17. März 2020

H.R. Epprecht, Arzt